15.04.2015

Therapeutisches Filzen...


... für Ostern in der Heilpädagogischen Tagesstätte. Farben allein sind bereits Therapie. In Verbindung mit der haptischen Erfahrung des Filzens und der Erstellung eines ganz eigenen Produkts ensteht ein Erfolgserlebnis, das oft auf der Strecke bleibt, wenn ein Aufmerksamkeitsdefizit oder eine verzögerte Entwicklung im Vordergrund steht.

Neun Kinder im Vorschulalter filzten mit mir einen Vormittag lang in Begleitung von zwei Therapeutinnen und einem FSJ-ler. 

Die Wolle legen, so dass kein Loch ensteht, wässern und seifen, wenden und die andere Seite ebenso exakt auflegen, der auseinander driftenden Wolle Herr (oder Frau) werden, nicht zu fest, nicht zu sanft, dran bleiben, nicht aufhören - all das sind gewaltige Anforderungen an die Kinder. 

Der Stolz, zu erleben wie es zu einer Verfestigung im Filz kommt, dass die Wolle nicht mehr auseinanderfällt, eine Diskusscheibe entsteht, aus der dann letztendlich eine Schale wird. Herrlich. Auch für die begleitenden Erwachsenen. 

Zweieinhalb bis drei Stunden Konzentration - eine enorme Leistung. Ich bin stolz auf Euch. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen