15.04.2015

Therapeutisches Filzen...


... für Ostern in der Heilpädagogischen Tagesstätte. Farben allein sind bereits Therapie. In Verbindung mit der haptischen Erfahrung des Filzens und der Erstellung eines ganz eigenen Produkts ensteht ein Erfolgserlebnis, das oft auf der Strecke bleibt, wenn ein Aufmerksamkeitsdefizit oder eine verzögerte Entwicklung im Vordergrund steht.

Neun Kinder im Vorschulalter filzten mit mir einen Vormittag lang in Begleitung von zwei Therapeutinnen und einem FSJ-ler. 

Die Wolle legen, so dass kein Loch ensteht, wässern und seifen, wenden und die andere Seite ebenso exakt auflegen, der auseinander driftenden Wolle Herr (oder Frau) werden, nicht zu fest, nicht zu sanft, dran bleiben, nicht aufhören - all das sind gewaltige Anforderungen an die Kinder. 

Der Stolz, zu erleben wie es zu einer Verfestigung im Filz kommt, dass die Wolle nicht mehr auseinanderfällt, eine Diskusscheibe entsteht, aus der dann letztendlich eine Schale wird. Herrlich. Auch für die begleitenden Erwachsenen. 

Zweieinhalb bis drei Stunden Konzentration - eine enorme Leistung. Ich bin stolz auf Euch. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

14.04.2015

Mit dem Frühling erwacht die WollFühlFactory aus dem Winterschlaf...




 Monet und seine Seerosen / Impressionismus...

...war mein Hausarbeitsprojekt zum zweiten Filzschulblock im Juni letzten Jahres. Wieder war eine unglaubliche Vielfalt an Kreativität und Filzhandwerkskunst zu bestaunen. Die Einzigartigkeit einer jeden Einzelnen, die Wirkung der eigenen Erfahrung auf Farbe und Filzerei und das letztendlich entstehende Werk - all das ist so faszinierend. Die Möglichkeiten sind so vielfältig und entsprechend des jeweiligen "Weges im Filz" so spannend.


Seit meinem Au-Pair-Aufenthalt in Südfrankreich 1989 begleiten mich die Maler des Impressionismus. Das Studium der Farben in der Natur, die Lichtspiele, das ländliche Leben sowie die Alltagssituationen, welche in Bildern beobachtet und umgesetzt wurden, faszinieren mich. 

Ich entscheide mich daher, die Seerosen von Monet in Filz umzusetzen und bin gespannt ob dies so möglich ist. Jede Filzerin setzt zuerst den gewählten Farbklang ihres Projektes in Form einer Collage um. Erst danach nähern wir uns den Farben im Material an.

 

Farben werden gemischt, Pongéseide landet damit lila eingefärbt in der Mikrowelle.  Locken, Maulbeerseide, Merinowolle - alles nähert sich dem "lila" Thema an.







 

Filzproben und Muster werden erstellt, bevor der Tisch endgültig für das große Werk hergerichtet werden kann. Farbvergleiche werden angestellt und dann endlich kann es losgehen.






Das vollendete Werk: